Handballclub Oppenweiler Backnang
Nächstes
Spiel

TV 08 Willstätt – HCOB
23.03. · 20 Uhr · Hanauerlandhalle Willstätt
Erst konstant gepunktet, am Ende war der Akku leer
| 20.12.2016      | Erste Mannschaft      | Alexander Hornauer 
Die Handballer des HC Oppenweiler/Backnang wollen sich in der Dritten Liga stabilisieren. Dabei scheint das Team von Trainer Matthias Heineke auf dem richtigen Weg. Es nimmt nach der Vorrunde als Achter einen soliden Mittelfeldplatz ein. 15:15 Punkte unterstreichen diese Ausgewogenheit. Auf dem Weg zu diesem Zwischenergebnis lief es bis Ende November recht gut, drei Niederlagen im Dezember verhinderten ein besseres Abschneiden.
Positiver Trend: Benjamin Röhrle erzielte in der Vorrunde 73 Treffer. (Foto: A. Becher)

In der vergangenen Spielzeit erreichte der HCOB als Aufsteiger 26 Punkte aus 30 Begegnungen und musste doch bis zum letzten Spieltag um den Verbleib in der Klasse bangen. Deshalb war es dem neuen Trainer Matthias Heineke wichtig, gemeinsam mit seinem Team in dieser Runde schnell Punkte zu sammeln, um sich im Mittelfeld der Tabelle festsetzen zu können und ein paar Zähler Abstand zu den Teams auf den hinteren Tabellenplätzen gewinnen zu können.

Frühe Auswärtssiege bei der SG Kronau/Östringen II und beim VTV Mundenheim erwiesen sich als ausgesprochen wertvoll. In den Heimspielen setzten sich die HCOB-Handballer ebenfalls häufig durch, von den ersten sieben Begegnungen vor heimischer Kulisse ging nur das Derby gegen den TSB Horkheim verloren. Nach einer tollen Aufholjagd im Spiel gegen die TGS Pforzheim, die ein Remis einbrachte, standen 13:7 Punkte zu Buche, ein hervorragender Zwischenstand. Anschließend gab es eine Niederlage beim TuS Fürstenfeldbruck, das war zu verkraften, in der Heimpartie gegen die TSG Haßloch reichte es nach einem beeindruckenden Kraftakt und ein wenig Glück nochmals zu einem Erfolg.

Im Dezember war der Akku leer. Drei Niederlagen in Serie waren die Folge, deshalb sind 15:15 Punkte nach dem Ende der Vorrunde zwei, drei Zähler weniger als das, was zwischendurch möglich schien. Dies war es auch der Tatsache geschuldet, dass der nach dem Abgang von Marc Godon (während der Runde zum SV Anhalt Bernburg) auf 13 Spieler reduzierte Kader zum Ende der Vorrunde durch Verletzungen weiter geschmälert wurde. Vor allem das Fehlen von Aufbauspieler Jonas Frank machte sich bemerkbar.

Trainer Matthias Heineke sagt beim Blick zurück: „Zunächst ist es positiv, dass wir lange Zeit sehr konstant gepunktet haben und wir uns im Mittelfeld festsetzen konnten. Das ist auch deshalb gut, weil wir nie mit dem kompletten Kader antreten konnten. Wir haben einige etablierte Mannschaften besiegt und richtig gute Leistungen gezeigt.“ Besonders erfreulich sei gewesen, dass die Abwehr in vielen Spielen funktionierte: „Da waren wir sehr stabil.“ Das Zusammenspiel zwischen den Feldspielern und den Torhütern Thomas Fink und Sven Grathwohl stimmt, „bei den meisten gewonnenen Begegnungen war das der entscheidende Faktor“ (Heineke).

Den Trainer ärgerte die Niederlage bei der SG Köndringen/Teningen. Wohl sei es bei den heimstarken Breisgauern immer schwer gewesen, die Punkte zu entführen, dieses Mal aber habe sein Team klar dominiert und dann ohne Not nachgelassen. „Darum waren es unnötig abgegebene Punkte – die in letzter Instanz dazu geführt haben, dass wir mit drei Niederlagen in die Pause gegangen sind.“

Die kam darum auch zur rechten Zeit. Die vierwöchige Spielunterbrechung – weiter geht es am 14. Januar gegen HBW Balingen-Weilstetten II – dürfte den angeschlagenen Spielern die Regeneration ermöglichen. „Wir wollen die Pause außerdem zur Analyse nutzen und dann die Grundlagen dafür schaffen, um unser Tempospiel zu verbessern“, sagt Heineke. Auch an der Athletik soll nochmals gefeilt werden, um topfit in die Spiele zu gehen und um Verletzungen noch besser vorzubeugen. „Wir haben in der Rückrunde viele Auswärtsspiele bei direkten Konkurrenten, das ist eine große Herausforderung, und deshalb werden wir viel investieren müssen, um wieder so konstant zu punkten wie in den ersten zwölf Spielen der Vorrunde.“

Einsätze und Tore: Benjamin Röhrle (15 Spiele, 73 Tore), Tobias Hold (14/52), Ruben Sigle (15/52), Chris Hellerich (15/49), Philipp Maurer (14/40), Tom Kuhnle (15/35), Florian Schöbinger (15/28), Philipp Schöbinger (12/24), Jonas Frank (7/18), Lukas Köder (14/16), Florian Frank (10/14), Marc Godon (7/3), Dominik Koch (1/2), Sven Grathwohl (13/2), Thomas Fink (14), Sebastian Forch (1).


           
murrelektronik.pngwws.pngaspa_gruppe.pnghes_erkert.pngharro_hoefliger.pngvolksbank_backnang.pnghans-peter_merkle.pngkreissparkasse.pnghaller_loewenbraeu.png
autohaus_mulfinger.pngmerkle_erdbau.pngschrott_gogel.pngwindmueller.pngrewe_schneeberger.pngwerbewerk.pngriva_gmbh_engineering.pnghotel_sonnenhof.pnglukas_glaeser.png
stoppel_klima_und_kaeltetechnik.pngkravag.pngscs.pnghabeko.pngsuewag_energie.pngapperger_idler.pngbodystreet.pngwm-sportzentrum.pngintersport_hettich.png
kunberger.pngkempa.pngwildbadquelle.pngbacknangstrom.pngbn_tapes_labels.pngburger_schloz.pngauto_ziebart.pngschlosserei_haupt.pngbeis_creations.png
mbo.pngweingaertnergenossenschaft_aspach.pngstuckateur_fischer.pngrts_steuerberatungsgesellschaft.pngfrank_bau.pngmaler_horlacher.pngtextilprint_heinrich.pngkueche_design.pngfritz_karosseriebau.png
apotheke_im_gesundheitszentrum.pngautohaus_moehle.pngstreker_natursaft.pngwolf_maschinenbau.pngalbotec.pngphysis_grau.pngwonnemar.pngstadtwerke_backnang.pngprimus.png
baumunk_baumunk.png               
HC Oppenweiler/Backnang · Kontakt · Impressum · Datenschutz