Handballclub Oppenweiler Backnang
Nächstes
Spiel

SV Remshalden – HCOB
27.06. · 20.30 Uhr · Stegwiesenhalle Remshalden
„Schade, dass wir nie gleichziehen konnten“
| 26.08.2018      | Erste Mannschaft      | Alexander Hornauer 
Verloren zum Auftakt, ausgerechnet beim Derby in Horkheim, das hatten sich die HCOB-Handballer anders gewünscht.
Erwies sich zum Auftakt gleich als der erhofft gute Siebenmeterwerfer: Marcel Lenz. (Foto: A. Becher)

Trainer Matthias Heineke sagte nach der intensiven Partie in der Stauwehrhalle: „Der Rückstand zur Pause hat mich insofern nicht überrascht, weil sich bewahrheitet hat, dass es ein Vorteil für Horkheim war, schon Pokal gespielt zu haben. Sie waren im Wettkampfmodus, wir hatten hingegen vor allem im Angriff Schwierigkeiten.“ Das 10:14 ließ noch Chancen, zumal die Aufholjagd zu Beginn der zweiten Hälfte viel Mut machte, „da war wirklich Bewegung in unserem Angriffsspiel und ich war guter Dinge, dass wir die Partie dann drehen können.“ Ärgerlich war deshalb, dass der Ausgleich nicht gelang, „und dass es danach einfach wieder zu schnell ging, dass wir mit drei, vier und sogar fünf Toren hinten langen.“ Horkheim nutzte die technischen Fehler der Gäste aus, „und diese Fehler, die wir zu viel gemacht haben, war unser Gegner heute dann eben auch besser.“

Theoretisch verbleibt die Überlegung, ob für den HCOB mehr herausgesprungen wäre, hätte nicht Ruben Sigle kurzfristig passen müssen. Felix Raff, der für ihn im rechten Rückraum startete, zeigte jedenfalls eine engagierte und couragierte Leistung, darauf lässt sich aufbauen.

Fürs nächste Match (am Samstag gegen die TSG Haßloch) nahm Heineke mit: „Wir müssen viel schneller ins Spiel finden.“

HCOB-Rückraumspieler Tom Kuhnle, der mit seinem Wurf, der das 17:17 bedeutet hätte, großes Pech gehabt hatte, meinte: „Es war wirklich schade, dass wir es nicht geschafft haben, gleichzuziehen oder sogar in Führung zu gehen. Dann hätte es was werden können. In den entscheidenden Phasen haben wir Oliver Heß nicht in den Griff bekommen.“ Die Tatsache, dass Kuhnle ohne Einblicke in die Spielstatistik „rund zehn Tore“ für den bundesligaerfahrenen Spieler in Erinnerung hatte, wiewohl es „nur“ sieben Treffer waren, ist ein Indiz, welche Bedeutung dieser Akteur für den Ausgang der Begegnung hatte.


           
murrelektronik.pngwws.pngaspa_gruppe.pnghes_erkert.pngharro_hoefliger.pngvolksbank_backnang.pnghans-peter_merkle.pngkreissparkasse.pnghaller_loewenbraeu.png
autohaus_mulfinger.pngmerkle_erdbau.pngschrott_gogel.pngwindmueller.pngrewe_schneeberger.pngwerbewerk.pngriva_gmbh_engineering.pnghotel_sonnenhof.pnglukas_glaeser.png
stoppel_klima_und_kaeltetechnik.pngkravag.pngscs.pnghabeko.pngsuewag_energie.pngapperger_idler.pngbodystreet.pngwm-sportzentrum.pngintersport_hettich.png
kunberger.pngkempa.pngwildbadquelle.pngbacknangstrom.pngbn_tapes_labels.pngburger_schloz.pngauto_ziebart.pngschlosserei_haupt.pngbeis_creations.png
mbo.pngweingaertnergenossenschaft_aspach.pngstuckateur_fischer.pngrts_steuerberatungsgesellschaft.pngfrank_bau.pngmaler_horlacher.pngtextilprint_heinrich.pngkueche_design.pngfritz_karosseriebau.png
apotheke_im_gesundheitszentrum.pngautohaus_moehle.pngstreker_natursaft.pngwolf_maschinenbau.pngalbotec.pngphysis_grau.pngwonnemar.pngstadtwerke_backnang.pngprimus.png
baumunk_baumunk.png               
HC Oppenweiler/Backnang · Kontakt · Impressum · Datenschutz