Sprechen Sie mit uns

Ansprechpartner &
Kontakte

Gerold Hug
Spielgemeinschaftsleiter
HCOB Handball GmbH
gerold.hug@hcob.de
vorstand@hcob.de

Dirk Hail
Stv. Spielgemeinschaftsleiter
dirk.hail@hcob.de

Alexander Hornauer
Pressestelle, Spielbetrieb
alexander.hornauer@hcob.de

Tobias Hahn
Aktive (Männer 2–4)
tobias.hahn@hcob.de

Thomas Bühler
Finanzen
thomas.buehler@hcob.de

Armin Pfister
Finanzen
armin.pfister@hcob.de

Sponsoring
Rainer Böhle
Markus Mandlik
Jochen Mayer
sponsoring@hcob.de

Jonas Frank
HCOB Handball GmbH
jonas.frank@hcob.de

Jugendhandball
Daniel Wieczorek
Simon Oehler
Heiko Schwarz
Dorothea Forch
Jochen Appenzeller
jugendleitung@hcob.de

Mini-Handball (4 bis 8)
Dorothea Forch
Birte Merk
minis@hcob.de

HCOB mit deutlichem Sieg im Rems-Murr-Duell

| Männer 1

Das Rems-Murr-Duell war eine klare Angelegenheit. Der HC Oppenweiler/Backnang landete im Drittligaduell gegen den VfL Waiblingen beim 43:30 den höchsten Sieg in dieser Saison. Die Gäste aus dem Remstal erwiesen sich eine Halbzeit lang als hartnäckiger Gegner. Nach dem Seitenwechsel setzte sich der HCOB mit vielen Kontern und acht Toren in fünf Minuten schnell ab. Das Rennen um die Teilnahme an der Aufstiegsrunde bleibt eng.

Für die HCOB-Handballer war es nach der Niederlage in Horkheim wichtig, einen souveränen Heimsieg einzufahren, um im Fernduell mit den Wölfen Würzburg nicht ins Hintertreffen zu geraten. Gegen den VfL Waiblingen taten sich die Murrtaler, bei denen Daniel Schliedermann und Markus Dangers wieder mitspielten, nur in Halbzeit eins schwer. Die Mannschaft von Trainer Daniel Brack lag in diesem Spielabschnitt von Beginn an in Führung; unter anderem, weil das Zusammenspiel mit Kreisläufer Markus Dangers gut funktionierte. Allerdings kam sie noch nicht entscheidend weg. „Wir hatten kein richtiges Matchglück“, befand Trainer Daniel Brack. Er verwies darauf, dass viele Abpraller in die Hände der Waiblinger Mannschaft fielen.

Sein Waiblingen Pendant Tim Baumgart vertrat die Ansicht, „dass wir vorne in der ersten Halbzeit ein gutes Spiel gemacht haben.“ Die Waiblinger spielten geduldig, holten Siebenmeter heraus und ließen sich nicht abschütteln. Nach einem 7:10-Rückstand nutzten sie eine Schwächephase des Heimteams und glichen zum 13:13 aus. Sie hatten in der Folgezeit aber wenig gegen die Wurfgewalt von Niklas Diebel auszurichten, eine Parallele zum Hinspiel. So behielten die Gastgeber ihre Führung, auch wenn sie mit 19:18 zur Pause knapp ausfiel. Letztlich mussten sich die HCOB-Handballer ankreiden lassen, zu viele Gegentore kassiert zu haben.

Das wurde in Durchgang zwei deutlich besser. Und zwar so schnell und so deutlich, dass VfL-Trainer Tim Baumgart nach dem Spiel davon sprach, „dass wir in der Kabine aneinander vorbeigeredet“ haben müssen. Sein Team fand gegen die Abwehr des HCOB nun kein Mittel mehr. Die Gastgeber wirkten begierig auf Ballgewinne, fingen das Spielgerät ab und schalteten blitzschnell um. Innerhalb von fünf Minuten erzielten die Hausherren acht Tore in Folge, alle durch Konter. Uns so gab auch Daniel Brack Einblicke in die Pausengespräche: „Bei uns war das Thema, dass wir dranbleiben müssen, weil dann irgendwann die Chance kommt, dass wir davonziehen. Dass es dann so schnell geht, hatten wir nicht gedacht, aber wir hatten dann einfach einen Lauf.“

Die Partie war angesichts einer 27:19-Führung fast entschieden. Die HCOB-Akteure ließen nun auch nicht mehr locker. Die Abwehr präsentierte sich in der ganzen zweiten Halbzeit aufmerksam und ballgewinnorientiert. Torwart Jürgen Müller wehrte mehrere Bälle ab, bekam viel Applaus. Die Heimmannschaft setzte weiter Akzente durch Kontern, agierten nun auch mit sichtbarer Spielfreude und befreiter als in Halbzeit eins. VfL-Coach Tim Baumgart konstatierte seinem Team, „dass wir zwei Gesichter gezeigt haben“, nicht zum ersten Mal in dieser Saison. Der HCOB indes hatte in einer am Ende einseitigen Partie auch das letzte Wort: Der erneut mit viel Leidenschaft vorangehende Routinier Philipp Maurer traf kurz vor der Schlusssirene per Konter zum 43:30 – damit war es der höchste Sieg dieser Saison für die Murrtaler.

Stimmen zum Spiel

HCOB-Trainer Daniel Brack: „In der ersten Halbzeit hatten wir kein richtiges Matchglück. Viele Abpraller sind an unsere Gegenspieler gegangen. In der Halbzeit war das Thema, dass wir dranbleiben müssen, irgendwann kommt dann die Chance, um davonzuziehen. Dass es dann so schnell geht, hätten wir natürlich nicht gedacht, aber wir hatten dann einfach einen Lauf.“

VfL-Trainer Tim Baumgart: „Wir haben zwei Gesichter gezeigt, wie oft in dieser Saison. In der ersten Halbzeit haben wir vorne ein gutes Spiel gemacht, aber wir hätten mehr Unterstützung durch unsere Torhüter gebraucht. In der Kabine müssen wir aneinander vorbeigeredet haben. Mit dem 0:8-Lauf zu Beginn der zweiten Hälfte war das Spiel natürlich weg.“

Rund ums Spiel

Beim VfL fehlte Linkshänder Martin Lübke verletzt, damit konnte er an seiner früheren Wirkungsstätte nur zuschauen. Der Rückraumspieler ist guter Dinge, in den nächsten Wochen wieder für die Waiblinger spielen zu können.

Am kommenden Wochenende pausiert die Dritte Liga. HCOB-Handballer Elias Newel ist mit der Juniorennationalmannschaft unterwegs. Weiter geht es für den HCOB am Samstag in zwei Wochen mit dem Auswärtsspiel beim HC Erlangen II, ehe im letzten Heimspiel die Begegnung gegen die Wölfe Würzburg ansteht.

Die HSG Konstanz siegte beim SV Salamander Kornwestheim, steht damit als Staffelsieger fest. Offen ist, ob sich der HCOB oder die Wölfe Würzburg als zweiter Südvertreter für die Spiele um den Aufstieg qualifizieren. Ungeklärt ist auch die Frage nach dem dritten Absteiger, das machen HT München und HBW Balingen-Weilstetten II unter sich aus.

HC Oppenweiler/Backnang – VfL Waiblingen 43:30

4. Mai 2024
20 Uhr
Gemeindehalle Oppenweiler

HC Oppenweiler/Backnang:
Levin Stasch, Jürgen Müller (Tor), Daniel Schliedermann, Elias Newel (6), Timm Buck (6), Alexander Schmid, Markus Dangers (5), Niklas Diebel (7), Tim Dahlhaus (4), Martin Schmiedt (4), Lukasz Orlich (2), Axel Goller (4/3), Florian Frank, Philipp Maurer (5), Lukas Rauh. – Trainer: Daniel Brack.

VfL Waiblingen:
Yannik Seeger, Sebastian Rica-Kovac (Tor), Maurice Goetsch (2), Mark Leinhos (1), Lukas Ader (1), Evgeni Prasolov, Sascha Laurenz (5), Niklas Leukert, Sören Schmid (2), Jan Hellerich (7), Alexej Prasolov (1), Tobias Maurer (3), Nils Eilers (8/4). – Trainer: Tim Baumgart.

Schiedsrichter:
Dominik Schek (Kindsbach) und Lars Zick (Mannheim).

Zuschauer:
550.

Siebenmeter:
3/3 : 4/5 (Eilers scheitert an Maurer).

Zeitstrafen:
12:2 Minuten (Dahlhaus/zweimal, Orlich/nach Disqualifikation, Dangers, Frank, Rauh – Maurer).

Disqualifikationen:
Orlich (52./Foul an Ader).

Spielverlauf:
10:7, 16:15, 19:18 – 27:18, 35:24, 43:30.

weitere News

| Männer 1

Große Freude beim HC Oppenweiler/Backnang: Durch das 29:24 im „Endspiel“ gegen die Wölfe Würzburg hat der Drittligist die Aufstiegsrunde zur…

mehr ...
| Männer 1

Der HC Oppenweiler/Backnang hat Bundesliga-Handballspieler Jan Forstbauer (32) vom TVB Stuttgart verpflichtet. „Er ist ein starker…

mehr ...
| Männer 1

Der Mannschaftskader der Wölfe Würzburg

mehr ...