Sprechen Sie mit uns

Ansprechpartner &
Kontakte

Gerold Hug
Spielgemeinschaftsleiter
HCOB Handball GmbH
gerold.hug@hcob.de
vorstand@hcob.de

Dirk Hail
Stv. Spielgemeinschaftsleiter
dirk.hail@hcob.de

Alexander Hornauer
Pressestelle, Spielbetrieb
alexander.hornauer@hcob.de

Tobias Hahn
Aktive (Männer 2–4)
tobias.hahn@hcob.de

Thomas Bühler
Finanzen
thomas.buehler@hcob.de

Armin Pfister
Finanzen
armin.pfister@hcob.de

Sponsoring
Rainer Böhle
Markus Mandlik
Jochen Mayer
sponsoring@hcob.de

Jonas Frank
HCOB Handball GmbH
jonas.frank@hcob.de

Jugendhandball
Daniel Wieczorek
Simon Oehler
Heiko Schwarz
Dorothea Forch
Jochen Appenzeller
jugendleitung@hcob.de

Mini-Handball (4 bis 8)
Dorothea Forch
Birte Merk
minis@hcob.de

Von Platz eins bis drei ist alles drin

| Frauen 1

Endspurt in der Verbandsliga der Frauen. Der HC Oppenweiler/Backnang peilt am Samstag (20 Uhr, Wunnensteinhalle Großbottwar) bei der Handballregion Bottwar SG den fünften Sieg in Serie an. Es geht um die Abschlussplatzierungen, für den HCOB ist von Rang eins bis drei alles drin. Den Fokus legen die Murrtalerinnen komplett aufs eigene Spiel: die Aufgabe beim Siebten ist herausfordernd.

Trainerin Judit Lukács findet, „dass wir auf einen unangenehmen Gegner mit einer starken und aggressiven Abwehr treffen.“ Sie stuft die Mannschaft der Handballregion stärker ein als wie es Rang sieben vermuten lässt. Der Gegner habe den einen oder anderen Punkt nur mit ein wenig Pech liegen lassen. In der Vorbereitung aufs Spiel haben sich die Murrtalerinnen intensiv mit dem Gegner befasst, in der Partie „wollen wir uns dann vor allem auf uns selbst konzentrieren – so wie schon in der ganzen Rückrunde“, sagt Judit Lukács. Das gelang oft, besonders in den vergangenen Wochen, so auch beim Heimsieg gegen den TSV Alfdorf-Lorch-Waldhausen. „Vor allem die Abwehr- und die Torwartleistung war sehr gut“, findet die Trainerin, die Stabilität in der Defensive sei gegen einen Gegner, dem die HCOB-Frauen in der Hinserie noch mit zwölf Toren Unterschied unterlegen waren, der Schlüssel zum Heimsieg gewesen.

Mit Blick auf die Tabelle hat die führende SG BBM Bietigheim II (15 Spiele, 24:6 Punkte) die besten Chancen auf den Gewinn der Meisterschaft, die Mannschaft muss lediglich ihre ausstehenden Spiele gewinnen. Der HCOB (16, 24:8) könnte, so er keine Punkte abgibt, bei einer Bietigheimer Niederlage an die Spitze gelangen. Auch der SV Leonberg/Eltingen (16, 23:9) liegt noch im Rennen. Für Judit Lukács liegt der Fokus dabei ganz eindeutig und ausnahmslos auf der Partie in Großbottwar. „Ich erwarte ein hartes Spiel, aber mit einer guten Leistung haben wir durchaus die Möglichkeit, beide Punkte zu entführen.“ Auch deshalb, weil außer der verletzten Torfrau Mara Ottomani alle Spielerinnen zur Verfügung stehen.

weitere News

| Männer 1

Der HC Oppenweiler/Backnang kennt seine Gegner für die Drittliga-Saison 2024/2025. Es geht gegen zahlreiche alte Bekannte, zum ersten Mal…

mehr ...
| Handballszene

Die Handballspielklassen bekommen in der kommenden Saison neue Namen. Sie werden durch die Spielordnung des Deutschen Handball-Bundes…

mehr ...
| Männer 1

Das Starterfeld für die 1. Runde um den DHB-Pokal steht fest. 22 Mannschaften werden am 24. und am 25. August um den Einzug in die nächste…

mehr ...