Sprechen Sie mit uns

Ansprechpartner &
Kontakte

Gerold Hug
Spielgemeinschaftsleiter
HCOB Handball GmbH
gerold.hug@hcob.de
vorstand@hcob.de

Dirk Hail
Stv. Spielgemeinschaftsleiter
dirk.hail@hcob.de

Alexander Hornauer
Pressestelle, Spielbetrieb
alexander.hornauer@hcob.de

Tobias Hahn
Aktive (Männer 2–4)
tobias.hahn@hcob.de

Thomas Bühler
Finanzen
thomas.buehler@hcob.de

Armin Pfister
Finanzen
armin.pfister@hcob.de

Sponsoring
Rainer Böhle
Markus Mandlik
Jochen Mayer
sponsoring@hcob.de

Jonas Frank
HCOB Handball GmbH
jonas.frank@hcob.de

Jugendhandball
Daniel Wieczorek
Simon Oehler
Heiko Schwarz
Dorothea Forch
Jochen Appenzeller
jugendleitung@hcob.de

Mini-Handball (4 bis 8)
Dorothea Forch
Birte Merk
minis@hcob.de

„Mit dem Druck müssen wir umgehen“

| Männer 1

Für den HC Oppenweiler/Backnang gilt vor dem Rems-Murr-Duell der Dritten Liga gegen den VfL Waiblingen: Siegen ist Pflicht. Im Zweikampf mit den Wölfen Würzburg darf sich die Mannschaft von Trainer Daniel Brack nach der Auswärtsniederlage beim TSB Horkheim am Samstag (20 Uhr, Gemeindehalle) keine Nachlässigkeit leisten. „Natürlich ist der Druck jetzt groß“, sagt der Coach, „aber der gehört dazu und damit müssen wir umgehen.“

Seitdem bekannt ist, dass sich die Mannschaften aus Leutershausen und Pfullingen nicht um eine Lizenz für die zweite Bundesliga bemüht haben, ist klar, dass diese als Kandidaten für die Teilnahme an der Aufstiegsrunde ausscheiden. So fokussiert es sich auf ein Duell zwischen dem HCOB und der Mannschaft aus Würzburg. Beide kommen derzeit nicht ungestreift durch die Runde. Die Franken kamen vor zwei Wochen beim gegen den Abstieg kämpfenden Aufsteiger HT München nicht zum Sieg, die Murrtaler ließen im Duell beim TSB Horkheim die Punkte. So weisen beide Mannschaften 16 Minuspunkte auf. Und: beide können von sich sagen, dass sie alles selbst in der Hand haben. Am letzten Spieltag könnte es im direkten Aufeinandertreffen zu einer Art Endspiel um den zweiten Startplatz für die Relegation kommen. Allerdings stehen dem HCOB zuvor noch zwei und den Würzburger noch drei Spiele bevor.

Die Handballer aus dem Murrtal sind deshalb gut beraten, von Spiel zu Spiel zu blicken. Gegen den VfL Waiblingen, der als Absteiger feststeht, sind die Gastgeber favorisiert. Mit Verweis aufs Spiel in Horkheim hat Trainer Daniel Brack die Erkenntnis erlangt, „dass wir dort eine sehr schlechte Chancenverwertung hatten. Dinge, die wir sonst gut beherrschen, haben nicht funktioniert – das wollen wir natürlich abstellen.“ Vor allem die Abwehrarbeit muss angesichts von 34 Gegentreffern besser werden, zumal es schon in der Vorwoche beim Sieg gegen den HBW II 35 mal und damit zu oft geklingelt hatte. Klar ist nämlich: gibt es hinten viele Gegentore, wird es auch schwer, Tore durch Gegenstöße zu erzielen. Um diese Rechnung weiß auch der Trainer, der deshalb sagt: „Gegen Waiblingen wollen wir wieder eine stabile Abwehr stellen und dann ins Tempospiel kommen.“

Im Hinspiel erwiesen sich die VfL-Handballer als hartnäckiger Gegner. Allerdings setzte sich der HCOB am Ende trotzdem durch. Über die ganze Saison hinweg kamen die Sportler aus Waiblingen nicht immer an die in dieser Partie gezeigte Leistung heran. So reichte es unterm Strich nicht, um sich in Liga drei zu etablieren. Der deutliche Heimsieg gegen die TGS Pforzheim am vergangenen Samstag war gut fürs Selbstvertrauen, kam aber zu spät. Der beste Torschütze des VfL ist Evgeni Prasolov, er kehrt am Samstag an seine ehemalige Wirkungsstätte zurück. Er und auch sein Bruder Alexej wirken als erfahrene Spieler entscheidend an der Spielsteuerung der Mannschaft mit. Sie nicht zur Entfaltung kommen zu lassen, kann für den HCOB also ein erster wichtiger Schritt auf dem Weg zum erhofften Heimsieg sein.

Ob die Handballer aus dem Murrtal wieder in Bestbesetzung antreten können, ist noch ungewiss. Rückraumspieler Daniel Schliedermann hatte in Horkheim zuletzt krank gefehlt, da könnte es sich bis zum bevorstehenden Samstag ausgehen. Beim angeschlagenen Kreisläufer Markus Dangers kann Daniel Brack noch keine so genaue Prognose abgeben, ob bereits wieder eine Rückkehr aufs Feld möglich ist: „Da müssen wir schauen, wie es sich entwickelt.“

Rund ums Spiel

Die Begegnung wird live auf Sportdeutschland.TV übertragen.

Der frühere HCOB-Handball Jakub Strýc wechselt vom Zweitligisten HSG Nordhorn zum künftig wieder in Liga drei spielenden EHV Aue. Beim Club aus dem Erzgebirge war sein Onkel Michal Tonar einst Leistungsträger und Publikumsliebling.

In den vierthöchsten Spielklassen sind Entscheidungen darüber gefallen, welche Mannschaften in der kommenden Saison in der Dritten Liga spielen. In Bayern krönte sich die TG Landshut um Landesmeister, in der Baden-Württemberg-Oberliga eroberten die HG Oftersheim/Schwetzingen und der TVS 1907 Baden-Baden die beiden Aufstiegsplätze. In der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar haben sich die VTV Mundenheim durchgesetzt, in der Hessenliga wurde der TV Kirchzell Meister.

weitere News

| Männer 1

Große Freude beim HC Oppenweiler/Backnang: Durch das 29:24 im „Endspiel“ gegen die Wölfe Würzburg hat der Drittligist die Aufstiegsrunde zur…

mehr ...
| Männer 1

Der HC Oppenweiler/Backnang hat Bundesliga-Handballspieler Jan Forstbauer (32) vom TVB Stuttgart verpflichtet. „Er ist ein starker…

mehr ...
| Männer 1

Der Mannschaftskader der Wölfe Würzburg

mehr ...