Sprechen Sie mit uns

Ansprechpartner &
Kontakte

Gerold Hug
Spielgemeinschaftsleiter
HCOB Handball GmbH
gerold.hug@hcob.de
vorstand@hcob.de

Dirk Hail
Stv. Spielgemeinschaftsleiter
dirk.hail@hcob.de

Alexander Hornauer
Pressestelle, Spielbetrieb
alexander.hornauer@hcob.de

Tobias Hahn
Aktive (Männer 2–4)
tobias.hahn@hcob.de

 

Martin Frase
Aktive (Frauen 1–3)
martin.frase@hcob.de

Thomas Bühler
Finanzen
thomas.buehler@hcob.de

Jonas Hock
Finanzen
jonas.hock@hcob.de

Markus Mandlik
HCOB Handball GmbH
markus.mandlik@hcob.de

Jonas Frank
HCOB Handball GmbH
jonas.frank@hcob.de

Jugendhandball
Maximilian Abt
Simon Oehler
Heiko Schwarz
Martin Frase
Sebastian Merk
Dorothea Forch
jugendleitung@hcob.de

Mini-Handball (4 bis 8)
Dorothea Forch
Birte Merk
minis@hcob.de

Strahlende Kinderaugen und funkelnde Pokale

| Über uns

Darauf hatten die Handballfreunde aus der Region lange gewartet: Endlich wieder Sporttage im Rohrbachtal. Bei der traditionsreichen Veranstaltung des HC Oppenweiler/Backnang wurde am Wochenende nicht nur intensiv Handball gespielt. Sportler und Zuschauer genossen auch die kameradschaftliche Atmosphäre und die gute Laune bei allen Beteiligten.

Das Sporttage-Organisationsteam hatte die Veranstaltung (im Vergleich zur letzten Austragung 2019) von vier auf drei Tage gekürzt und die „älteren“ Altersklassen weggelassen. Der Fokus lag mehr auf Jugend- und Spaßturnieren, zudem wurden mit einem Sommerbiathlon und einem Nordic-Walking-Angebot zusätzliche sportliche Aktivitäten offeriert. So war die Veranstaltung organisatorisch zu stemmen, obwohl am Sonntag um die Mittagszeit ein Riesenbetrieb herrschte. „Wir haben einige Helfer, die wirklich sehr viele Aufgaben bewältigen“, freute sich Dirk Hail vom gastgebenden HC Oppenweiler/Backnang. „Vor allem aber ist es bei uns so, dass immer jemand zur Stelle ist, wenn es irgendwo ein Problem gibt oder kurzfristig etwas zu organisieren ist.“ Wo anderswo der eine dem anderen erst einmal langatmig erläutert, welche Aufgabe nun seinen Zuständigkeitsbereich betrifft und welche nicht, wird im Rohrbachtal angepackt und eine Lösung gefunden: Beispielsweise, als am Samstagabend in der Sportlerbar die Gläser ausgingen oder am Sonntag aufgrund der starken Sonneneinwirkung kurzfristig weitere Pavillons erforderlich erschienen.

Die Mannschaften – 80 an der Zahl – freuten sich sichtbar darüber, dass auf der Sportanlage im Rohrbachtal wieder Handball gespielt wurde, und äußerten das deutlich. Erste Dankes-E-Mails lagen schon im Postfach, da wurde auf dem Rasen noch gespielt. Keine kurzfristige Absage, keine Kritik an den Schiedsrichtern, ein sehr fairer und kameradschaftlicher Umgang, alle zusammen trugen zum Gelingen bei. Die Älteren freuten sich, gute Bekannte aus anderen Vereinen mal wieder zu treffen. Für viele Jüngeren war es, weil die Minispieltage auf Bezirksebene seit der Corona-Delle bisher nicht wieder angelaufen sind, das erste Handballturnier. Das Spielfest am Sonntagmorgen war darum eines der Highlights der Sporttage 2022. Sage und schreibe 19 Teams, viele davon von der SG Weissach im Tal, der HSG Sulzbach-Murrhardt und dem gastgebenden HCOB, wetteiferten in Wettspielen auf kleinen Feldern miteinander oder versuchten sich an unterschiedlichsten Stationen. Es war ein Gewusel voller unbändiger Freude und Begeisterung, mit dem zwar nicht Neuen, aber doch begeistert gefeierten Ergebnis, dass alle Kinder Gewinner waren. Dorothea Forch, die mit Birte Merk das Spektakel vorbereitet hatte, freute sich über einen weiteren Aspekt: „Wir haben festgestellt, dass die Kids aus den anderen Clubs das Minihandball-Lied nicht kannten. Jetzt können alle mitsingen.“

Bei den älteren Jugendlichen ging es mit viel Ehrgeiz um Punkte und Tore. Fachbegriff hierfür: Plätzles-Hopping. Wer gewinnen möchte, muss eine Menge Spiele in kurzer Zeit absolvieren und dabei von einem Platz zum anderen eilen, allenfalls unterbrochen von einem kurzen Abstecher ins Verpflegungszelt, wahlweise zu Pommes Frites oder zum Früchtebecher. Eine große Erleichterung für alle Coaches ist in diesem Zusammenhang die neu eingeführte digitale Ergebnisverwaltung. Gleich nach Spielende hatten alle Interessierten alle Ergebnisse auf ihrem Smartphone und wussten umgehend, wo es 20 Minuten später weitergeht. Der gastgebende HC Oppenweiler/Backnang sicherte sich im Wettbewerb der männlichen C-Jugend den Sieg. Dabei kam es unter sechs teilnehmenden Mannschaften zu einem Finale des zuvor viermal siegreichen HCOB gegen den ebenfalls verlustpunktfreien HC Winnenden. Ein 11:11 bedeutete aufgrund des besseren Torverhältnisses den Erfolg. Der Club aus der Nachbarstadt sicherte sich dafür in der D-Jugend den Turniersieg (durch ein 9:8 im Finale gegen die Handballregion Bottwar JSG). Der HCOB wurde Dritter unter acht Mannschaften und bekam einen Pokal von Sportkreis-Vertreter Gottfried Valta überreicht. Bei der männlichen E-Jugend triumphierte die Handballregion Bottwar im Finale gegen die SG BBM Bietigheim. Turniersieger bei den weiblichen Nachwuchsmannschaften waren zweimal die Handballregion Bottwartal JSG (C- und D-Jugend) sowie einmal die SG BBM Bietigheim (E-Jugend). Die JSG Handball Rudersberg/Weissach im Tal erreichte bei der D-Jugend den dritten Platz. Mit strahlenden Augen nahmen die Nachwuchshandballerinnen den im Sonnenschein funkelnden Pokal von Armin Holp, dem Bildungsreferent des Kreisjugendrings, entgegen – ein ganz wunderbarer Abschluss der Sporttage.

Losgegangen war es zwei Tage zuvor mit dem Ortsturnier. Bei diesem Wettkampf treten Mannschaften an, bei dem nur Nicht-Handballer oder Sportler, deren Laufbahn schon einige Zeit zurückliegt, ihr Können im Handballsport demonstrieren. Dabei ergab sich ein illustres Feld: So spielten die Mannschaft des Deutschen Roten Kreuzes, das Bahnhofsstüble, die Betriebsmannschaft von Hauptsponsor Murrelektronik, die TVO-Tischtennisspieler („Muttis Lieblinge“), die Spielerpapas der D-Jugend, die Fußballerinnen der SGM Oppenweiler/Sulzbach („Mehmets Jungs“) und die Fußballer der SG Oppenweiler/Strümpfelbach oder die Einwohner des Neubaugebietes Steinfeld mit. Die beiden letztgenannten standen sich vor beachtlicher Zuschauerkulisse im Finale gegenüber, und dabei verteidigte die SGOS ihren Turniersieg von 2019. Zum Glück, möchte man sagen, denn der als Gewinn ausgelobte Wanderpokal der Gemeinde Oppenweiler war nicht mehr aufzufinden – nun haben die Fußballer ein Jahr Zeit, ihn zu suchen, oder sie müssen auch 2023 wieder gewinnen. Für die aktiven Sportler sowie die A- und B-Jugendlichen des HCOB organisierte Rolf Hettich zeitgleich einen Sommerbiathlon, bei dem die dritte Mannschaft einen Doppelsieg feierte: Sie feierte mit ihren zwei Staffeln einen Doppelsieg. Die Frauenmannschaft folgte auf Platz drei. Und das Drittligateam, das sich bei den Sporttagen vielseitig einbrachte – zum Beispiel beim Schaffen im Festzelt oder als Stationen-Betreuer beim Handball-Spielfest der Kleinsten – folgt auf Rang vier. Der Samstag stand dann im Zeichen des Rohrbachtalpokals. Bei diesem Turnier können sich komplett bunt zusammengewürfelte Mannschaften messen. Es war ein Riesenspaß, und mit dem TVO h.c. setzte sich am Ende eine Auswahl einstiger Handballgrößen aus der Sturmfedergemeinde durch.

Schlussendlich – da waren sich die Organisatoren einig – sollen die 43. Sporttage in Oppenweiler der durch Corona stark verzögerten Traditionsveranstaltung neuen Schwung gebracht haben. Für 2023 ist die nächste Auflage geplant. Ob in einem ähnlichen Format oder mit weiteren Neuerungen, das soll in den kommenden Wochen und Monaten besprochen werden.

weitere News

| Männer 1

Weil die Handballer der SG BBM Bietigheim derzeit großes Verletzungspech beklagen, wählte deren Trainer Iker Romero gestern die…

mehr ...
| Handballszene

Die Handballer bereiten sich derzeit auf die neue Saison vor. Dabei lernen sie auch neue Regeln. Besonders markant: in vielen Hallen muss…

mehr ...
| Männer 1

Handball-Drittligist HC Oppenweiler/Backnang hat gestern Abend seine Grenzen aufgezeigt bekommen. Die Mannschaft von Trainer Matthias…

mehr ...